Konzept

Der Ursprung der Idee

„Das wohl kleinste Fahrradunternehmen der Welt!“

Entstanden ist das Edvelo Konzept tatsächlich in einer Kneipe in Lemgo. Zwei radsportbegeisterte Studenten trafen sich nach einem langen Tag in der Hochschule und konnten sich endlich wieder den wesentlichen Dingen im Leben widmen, Radsport. Die Kluft zwischen Rennsport und Breitensport ist ein großes Problem, viele Hobbyfahrer, die auch ambitionierter Rennrad oder Mountainbike fahren, wissen nicht worauf es bei einem Fahrrad ankommt. Oft wurden wir immer wieder um Beratung im Verwandtenkreis gebeten, welches Rad denn besonders gut oder schlecht wäre. Man stellt dann fest, dass viele sich ein vermeintliches Carbonfahrrad zulegen, welches exorbitant teuer ist und zugleich wenig mit Carbon zu tun hat. Nach 2 Monaten steht das Fahrrad in der Ecke, weil es einfach wenig Spaß macht, damit zu fahren. Eigentlich ein marginales Problem, welches sich auftat, aber irgendwie hatten wir Spaß dabei. Mit der Zeit stieg die Kreativität ins Unendliche, um dieses Problem zu lösen und plötzlich war die Idee von einer Fahrradunternehmung da, fast wie beim Urknall damals vor Jahren, nur mit zwei Mann halt. Der Urknall kam ja auch irgendwie aus dem Nichts.

„Die Sagen von Lean, Industrie 4.0, Quick Response Manufacturing, Rapid Development,..“

Alles schonmal gehört im Studium, warum nicht anwenden im Unternehmen? So ging es dann weiter. Fragen über Fragen kamen auf. Was können wir zu zweit erreichen? Was auf die Beine stellen? Haben wir überhaupt Geld? Wie sieht der Prozess aus, der eigentlich noch ein Projekt ist?

Wir müssen alles so einfach und schlank wie möglich gestalten und trotzdem ein geiles Fahrrad haben, das war der erste Grundsatz.  Ohne viel Schnörkel, ohne Innovationen der Fahrradindustrie, die keiner braucht. Alles was Unnütz ist muss weg und bezahlbar muss es sein, dass jeder sich das beste Fahrrad leisten kann.

Das Fahrradkonzept

Die Bikes waren das Erste was entwickelt wurde, bevor irgendwas anderes losging, musste das Produkt stehen, ein wichtiges Kriterium. Ein Rennrad und ein Mountainbike, nicht mehr und nicht weniger, die perfekten Räder für zwei Radsportsegmente.

So eigenständig wie möglich sein, keine Abhängigkeiten von großen Marken schaffen. Keine Komponenten, die in Hochglanzmagazinen bis zum Himmel angepriesen werden, dürfen verbaut werden.

„Innovation mal auf den Kopf gestellt“

Die Entwicklung der Räder entstand nicht durch den Zwang ein ganz neues Produkt anzubieten. Solche Produkte werden dann meist durch bezahlte Magazinberichte oder mit vertraglich gebundenen Profimannschaften in den Markt gedrückt. Wir haben uns vorgestellt, dass wir das perfekte Rad schon besitzen würden, was hätte es dann für Eigenschaften?

„Was der Kunde will bekommt er, denn dafür zahlt er doch oder nicht?“

 Wir hören genau hin, worüber beschweren sich Rennradfahrer und worüber die Mountainbikefahrer. Was mögen sie an ihren jetzigen Rädern und was nicht?- wenn sie es überhaupt selbst zugeben würden, weil ein 8000€ Rennrad einfach das Beste sein muss. Aus diesen gewonnenen Erkenntnissen haben wir unsere Fahrräder entwickelt.

„Wir werden nie eine Hinterradbremse unter das Rennrad bauen“

 Der Sinn einer Hinterradbremse unter dem Rennrad, unmittelbar hinter dem Tretlager, hat zum Beispiel schon zu vielen Diskussionen im Profiradsport geführt. Wirklich mögen tut diese Bremsen keiner, gefahren wird sie aber oft. Der optimale Bremspunkt, welcher durch zum Teil wilde Kabelführungen nicht existiert, viel Schmutz und schlechte Einstellmöglichkeiten am Hinterrad haben zu Stürzen geführt, besonders wenn es geregnet hat.

„Rennerfahrung im Mittelpunkt der Entwicklung“

Ein wichtiger Punkt ist somit die Schnittstelle der Entwicklung der Räder und den Rennen, den Profifahrern und Hobbysportlern in unserem direkten Umfeld. Daraus abgeleitet entstanden Lastenhefte für die Fahrräder und Komponenten, die wir dafür verbauen.

Die Bikes & Komponenten

 Die beiden Fahrräder sind sehr schlicht gehalten, der Kunde steht somit im Vordergrund und seine Leistung auf dem Rad zählt letztendlich. Alles ist auf Performance ausgelegt. Die Definition von Performance ist eine Mischung aus Gewicht, Steifigkeit, Aerodynamik, die letztendlich über das Fahrverhalten bestimmen.

7kg Rennrad und 9.9 kg Racefully-verdammt leicht!“

 Herausgekommen sind sehr leichte Fahrräder mit hohen Qualitätsansprüchen. Die Komponenten bieten wir alle einzeln an, wenn kein Bedarf an einem ganzen Rad besteht, das vorhandene Fahrrad möglichst leistungsmäßig aufgewertet werden kann. Die Räder und Komponenten werden durchlaufend in vielen Renn- und Trainingskilometern getestet, damit stellen wir sicher, dass auch die höchsten Ansprüche an das Material erfüllt werden!

„Es wird nicht einfacher, du wirst nur schneller“-Greg LeMond

Aus einem Konzept ist das ideale Rennrad und Mountainbike entstanden. Die Beratung von Menschen die auf uns zukommen und das ideale Fahrrad haben wollen ist für uns leichter geworden. Es ist jetzt auf jeden Fall einfacher mit unseren Rädern schneller zu fahren, wenn man über Greg LeMonds Erkenntnis nachdenkt, die ihm bestimmt bei einer 7 stündigen Alpenetappe der Tour de France gekommen sein muss.